Babyfachmarkt / Autositze

Die Sicherheit Ihres Kindes liegt auch uns am Herzen. Ein eigener Sitz für Kinder die kleiner als 150 cm sind, ist bis zum 12. Lebensjahr auch per Gesetz verpflichtend. Nur durch die speziellen Baby- und Kindersitze kann eine optimale Passform des Sicherheitsgurts gewährleistet werden.

Durch das eigene Rückhaltesystem können sie vor Gefahren im Straßenverkehr weitestgehend geschützt werden. Beachten Sie zwingend die jeweiligen Gebrauchshinweise des Herstellers, denn bei falsch angelegten Gurten oder einem Autositz, der nicht zur Körpergröße und Gewicht Ihres Kindes passt, besteht ein erhöhtes Verletzungsrisiko.

Unterscheidung nach Gruppen

Die Unterscheidung der Autokindersitze ist in aufsteigende Gruppen eingeteilt. Hierbei werden die Gewichts- und Altersangaben berücksichtigt. Allerdings sollte man auch die Körpergröße Ihres Kindes mit berücksichtigen, denn der Kopf sollte immer gut geschützt sein.

Beim Überragen der Rückenlehne, sollten Sie sich für die nächst höhere Gruppe entscheiden.

Prüfnormen

Zugelassene Autositze für Babys und Kinder besitzen eine kreisrunde ECE-Prüfplakette. Bitte achten Sie bei Neukauf auf die jeweils aktuelle Prüfnorm ECE R 44/04. Die älteren Prüfnormen wie ECE R 44/01 und ECE R 44/02 entsprechen nicht mehr den heutigen Sicherheitsanforderungen.

Zudem gibt es für Fahrzeuge mit einer Isofix-Befestigung seit Juli 2013 eine neue europäische Verordnung – die i-Size-Regelung. Sie ersetzt nicht die aktuelle ECE-Norm, sondern wird bis 2018 Schritt um Schritt eingeführt. Es wird daher zunehmend auf den Auto-Kindersitzen eine i-Size-Kennzeichnung erfolgen.

Grundsätzlich gilt: Es ist nicht jeder Kindersitz für jedes Auto geeignet! Informieren Sie sich also als erstes, welche Sitze Sie für Ihr Fahrzeug verwenden dürfen. Sollten in Ihrem Hausstand zwei Fahrzeuge vorhanden sein, mit dem Ihr Nachwuchs transportiert werden soll, prüfen Sie bitte die entsprechende Eignung auf Kinderautositzmodelle.

Modellauswahl

Bei der Auswahl des richtigen Sitzes muss also folgendes beachtet werden. Die Klasse des Sitzes sollte dem Gewicht Ihres Kindes in Verbindung mit der Körpergröße entsprechen. Prüfen Sie das Vorhandensein der ECE-Plakette ECE R 44/04 und evtl. bereits der i-Size-Kennzeichnung. Kontrollieren Sie den Gurtverlauf und die Kopfstütze sowie die Gesamtkonstruktion.

Informieren Sie sich bei unseren Beratern gründlich über den Gebrauch und die Funktionalitäten des Sitzes. Welche Möglichkeiten gibt es hier im Handling beim Ein- und Ausbau? Kann der Sitz mit Ihrem Kind mitwachsen, zum Beispiel durch eine höhenverstellbare Kopfstütze? Kann er eventuell auch mit einem Kinderwagen kombiniert werden?

Achten Sie auf schadstofffreie Materialien sowie einem waschbaren oder leicht zu reinigendem, strapazierfähigem Bezug sowie auf das Platzangebot und Sitzkomfort für Ihr Kind.

Einsatz

Vor dem Einsatz des Kindersitzes lesen Sie zwingend die beiliegende Gebrauchsanweisung des Herstellers und säubern Sie den Sitz gründlich. Testen Sie dann die Handhabung ohne Ihr Kind im Auto, nutzen Sie dafür beispielsweise ein Plüschtier oder eine Puppe in der Größe Ihres Kindes.

Wie erfolgt der Einbau, auf was muss ich hier achten? Wie muss der Sitz platziert werden, wie verhalten sich die Haltegurte, in welcher Position kann ich als Elternteil am besten die Gurte sichern? Der Sitz muss fest mit dem Fahrzeug verbunden sein, sollte keine Kindersitzadaption vorhanden sein, so schnallen Sie ihn mit dem Autogurt fest an und drücken den Sitz in das Polster Ihres Fahrzeuges.

Testen Sie auch den Ausbau des Sitzes. Nur „Übung macht den Meister“, deswegen üben Sie dies bitte mehrere Male, damit Sie sich später sicher im Umgang damit sind. Zeigen Sie dies auch Personen, die ebenfalls künftig mit dem Sitz unterwegs sein werden.

Wichtige Faustregel

Beachten Sie immer, dass sich die Kindersitzgurte nicht verdrehen, sonst kann der Schutz nicht gewährleistet werden. Sie sollten fest am Körper anliegen, das heißt vor allem im Winter, setzen Sie Ihr Kind nicht mit einer dicken Jacke in den Sitz

Eine Faustregel hierbei besagt, dass zwischen Gurt und Körper nur eine flache Hand passen sollte. Der Kopf darf nicht über den Sitz hinaus ragen, denn es kann bei einem Unfall sonst zu einem schweren Aufprall kommen, also achten Sie bitte immer auf das Wachstum Ihres Kindes.

Zurück zur Übersicht >>

Babyschlafzimmer

Wir sind der richtige Partner, wenn es um die Einrichtung Ihres neuen Babyzimmers gehts.

Dieser Raum sollte für Sie und Ihren Nachwuchs funktionell und inspirierend sein!

Fündig geworden?

Wir haben mit den gezeigten Artikeln auf dieser Seite Ihren Geschmack getroffen?

Dann jetzt gleich bei WEKO anrufen und zugreifen!

Pfarrkirchen:
Tel.: +49 (0) 8561 / 900 - 0

Rosenheim:
Tel.: +49 (0) 8031 / 900 - 0

Sicherheitsstandards

Hier gibt es weitere Tipps um das Kinderzimmer, die Küche, das Bad und weitere Räume optimal und sicher für Ihr Kind zu gestalten.